Suche starten..
Startseite| Beratung| Lieferkettensorgfaltspflichtengesetz

Individuelle Lieferkettengesetz-Beratung von dokuworks

Viele deutsche Unternehmen müssen sich seit dem 01. Januar 2023 mit dem Lieferkettensorgfaltspflichtengesetz (LkSG) auseinandersetzen. Dieses fordert Unternehmen dazu auf, Verantwortung für die Menschenrechte in globalen Lieferketten zu übernehmen. 

Dabei müssen Beschwerdekanäle implementiert, eine transparente Berichterstattung gewährleistet und ein nachhaltiges Wirtschaften durch die Einführung von Sorgfaltspflichten gefördert werden. 

Aber wie setzt man diese Anforderungen effektiv um? Hier ist eine umfangreiche Lieferkettengesetz-Beratung notwendig! dokuworks ist Ihr Experte, um dieses Problem zu lösen. 

Unser Angebot umfasst maßgeschneiderte Lösungen, die alle gesetzlichen Anforderungen erfüllen und Ihr nachhaltiges Lieferkettenmanagement stärken. Wir unterstützen Sie dabei, alle Compliance-Regeln einzuhalten. Dabei werden alle unternehmerischen Sorgfaltspflichten in Lieferketten wahrgenommen. 

Das LkSG – verpflichtend für viele Unternehmen

Das LkSG – verpflichtend für viele Unternehmen

Das Lieferkettensorgfaltspflichtengesetz (LkSG) ist ein entscheidendes Regelwerk für in Deutschland ansässige Unternehmen. Es reguliert menschenrechtliche und umweltbezogene Sorgfaltspflichten innerhalb ihrer Lieferketten und ist für viele Firmen verpflichtend. 

Ab 2023 sind Unternehmen mit mehr als 3.000 Arbeitnehmern betroffen. Ab 2024 gilt dies bereits für Unternehmen mit 1.000 Mitarbeitern. Zudem gibt es bereits einen Entwurf für ein EU-Lieferkettengesetz, das weit über die deutschen Anforderungen hinaus geht und bereits Unternehmen ab 250 Mitarbeitern betreffen kann.

Das Ziel des LkSG ist es, zu verhindern, dass Menschenrechte und Umweltstandards in Lieferketten verletzt werden. Es basiert auf den Leitprinzipien der Vereinten Nationen und strebt eine nachhaltige und verantwortungsvolle Wirtschaftspraxis an. Die Einhaltung des Gesetzes wird vom Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrollen (BAFA) überwacht. 

Die Nichtbeachtung kann zu erheblichen finanziellen Konsequenzen führen. Verstöße können mit Bußgeldern von bis zu 800.000 Euro geahndet werden. Bei größeren Unternehmen können sie bis zu zwei Prozent ihres globalen Umsatzes betragen.

Zudem droht bei gravierenden Verstößen ein Ausschluss von der Vergabe öffentlicher Aufträge für bis zu drei Jahre. Betroffene Unternehmen müssen daher sicherstellen, dass sie die Anforderungen des LkSG einhalten, um Rechts- und Reputationsrisiken zu vermeiden.

Aus diesem Grund ist es überaus sinnvoll, auf eine professionelle Lieferkettengesetz- Beratung zu setzen. Sie gewährleistet einen sicheren Umgang mit allen Compliance-Regeln. Infolgedessen werden unbewusste Zuwiderhandlungen vermieden.

Die Lieferkettensorgfaltspflichten im Überblick

Das Gesetz über die unternehmerischen Sorgfaltspflichten fordert Unternehmen zu einer tiefgreifenden Überwachung und Kontrolle entlang der Lieferketten auf.

  • Einrichtung eines Risikomanagements zur Identifikation und Bewertung potenzieller Risiken.
  • Festlegung einer betriebsinternen Zuständigkeit zur Verantwortungsdelegation und Aufsicht.
  • Durchführung regelmäßiger Risikoanalysen zur ständigen Überprüfung und Aktualisierung des Risikostatus.
  • Abgabe einer Grundsatzerklärung zur Festlegung von Unternehmensstandards.
  • Verankerung von Präventionsmaßnahmen im eigenen Geschäftsbereich sowie gegenüber unmittelbaren Zulieferern.
  • Ergreifen von Abhilfemaßnahmen bei Verstößen.
  • Einrichtung eines Beschwerdeverfahrens zur Meldung und Bearbeitung von Verletzungen.
  • Umsetzung von Sorgfaltspflichten bezüglich Risiken bei mittelbaren Zulieferern.
  • Dokumentation und Berichterstattung aller Maßnahmen und Ergebnisse.

Die Vielschichtigkeit und Komplexität dieser Anforderungen machen es nahezu unmöglich, sie ohne professionelle Beratung und Unterstützung vollständig und korrekt umzusetzen. dokuworks hilft Ihnen dabei, eine individuelle Lösung zu finden, um alle Verpflichtungen bestmöglich einzuhalten.

Beschwerdekanäle als Teil des Hinweisgeber-
schutzgesetzes implementieren

Beschwerdekanäle als Teil des Hinweisgeber-
schutzgesetzes implementieren

Das Lieferkettensorgfaltspflichtengesetz verlangt die Einrichtung von Beschwerdekanälen, die gleichzeitig im Einklang mit dem Hinweisgeberschutzgesetz stehen. Dies stellt sicher, dass Personen, die Verstöße melden möchten, dies anonym und ohne Angst vor Vergeltung tun können.

Es sollte eine sichere digitale Plattform gewählt werden, die sowohl Anonymität als auch eine verschlüsselte Kommunikation gewährleistet. Dabei kann es sich um spezialisierte Software oder eine webbasierte Lösung handeln, die externe und interne Meldungen ermöglicht. Die digitale Plattform ist ein essentieller Teil des Risikomanagements im Lieferkettengesetz. 

Klare Richtlinien für den Umgang mit Beschwerden sollten ebenfalls formuliert werden.

Diese müssen Anweisungen für die Aufnahme, Überprüfung und Beantwortung von Beschwerden sowie den Schutz der Identität des Hinweisgebers beinhalten.

 

Unternehmen sollten Mitarbeiter und Führungskräfte darüber informieren, welchen Wert der Beschwerdekanal im Rahmen des LkSG hat. Dies schafft eine Kultur der Offenheit und des Vertrauens.

Im Beschwerdekanal sollte auch ein Feedback-Mechanismus implementiert werden. Durch diesen wird der Hinweisgeber über den Status seiner Beschwerde informiert, ohne seine Anonymität zu gefährden.

Periodisch sollte der Prozess überprüft und angepasst werden, um sicherzustellen, dass er effektiv bleibt und den aktuellen gesetzlichen Anforderungen entspricht. dokuworks verfügt über weitreichende Expertise in diesem Bereich. 

Durch die Implementierung dieser Maßnahmen wird nicht nur die Compliance mit dem LkSG sichergestellt. Es wird zudem ein System geschaffen, dass das Vertrauen der Mitarbeiter und der gesamten Lieferkette stärkt.

Darum ist eine umfangreiche Lieferkettengesetz Beratung notwendig

In einer globalisierten Welt, in der Lieferketten sich über Kontinente erstrecken, bringt das Lieferkettensorgfaltspflichtengesetz (LkSG) für Unternehmen eine Reihe von Herausforderungen mit sich. 

Es erfordert nicht nur das Verständnis komplexer rechtlicher Vorgaben, sondern auch die Implementierung effizienter Systeme. Diese gewährleisten eine lückenlose Überwachung der Lieferkette. Hier kommt dokuworks ins Spiel.

dokuworks hat tiefgehende Expertise in diesem Bereich und versteht die Nuancen des Gesetzes. Wir können Unternehmen nicht nur dabei helfen, die genauen Anforderungen des LkSG zu entschlüsseln, sondern auch maßgeschneiderte Lösungen bieten. 

Die individuellen Konzepte können in die bestehenden Geschäftsmodelle integriert werden. Dies spart nicht nur Zeit und Ressourcen, sondern reduziert auch das Risiko von Verstößen, die zu erheblichen Bußgeldern führen können.

Darüber hinaus unterstützt dokuworks Ihr Unternehmen bei der Einrichtung digitaler Meldesysteme, der Datenintegration und der Risikoanalyse. Dadurch stellen wir sicher, dass Firmen entsprechend des LkSG regelkonform agieren.

Das manuelle Durchforsten von Lieferketten ist mühsam und fehleranfällig. Mit dokuworks haben Unternehmen einen Partner an ihrer Seite, der Technologie und Branchenkenntnisse kombiniert. Infolgedessen wird ein nahtloser Übergang zur vollen Lieferkettengesetz-Compliance gewährleistet. 

Worauf warten Sie noch? Setzen Sie sich noch heute mit dokuworks für eine umfangreiche Lieferkettengesetz-Beratung in Verbindung!



FAQ – häufig gestellte Fragen zum Lieferkettensorgfaltspflichtengesetz

Welche Maßnahmen umfasst das Lieferkettensorgfaltspflichtengesetz?

Das Lieferkettensorgfaltspflichtengesetz verlangt von Unternehmen, menschenrechtliche und umweltbezogene Sorgfaltspflichten in ihren globalen Lieferketten zu beachten. Dafür sollen Risikomanagementsysteme eingeführt und Beschwerdekanäle für Betroffene implementiert werden.

Was bedeutet das Lieferkettensorgfaltspflichtengesetz für Unternehmen?

Das Lieferkettensorgfaltspflichtengesetz verpflichtet Unternehmen, Menschenrechte und Umweltaspekte in ihrer globalen Lieferkette zu gewährleisten. Infolgedessen sollten Risiken antizipiert und Verstöße transparent gemeldet werden.

Warum sollte man für das Lieferkettensorgfaltspflichtengesetz eine Beratung in Anspruch nehmen?

Eine Beratung zum Lieferkettensorgfaltspflichtengesetz gewährleistet, dass Unternehmen die komplexen Anforderungen verstehen, rechtliche Risiken minimieren und effiziente Compliance-Strategien implementieren.

Jetzt anfragen

In weniger als 1 Minute ist die Anfrage bei uns.
Wir melden uns schnellstmöglich zurück.

Schritt 1/3