Suche starten..
Startseite| News |Verschiedene Dokumentenarten im Unternehmen - ein Überblick

Verschiedene Dokumentenarten im Unternehmen – ein Überblick

28.11.2023
Entdecken Sie die vielen Dokumentenarten im Unternehmen: Verträge, Finanzberichte, Personalakten uvm. Erfahren Sie, wie Sie diese effektiv verwalten.
Inhalt:

In jedem Unternehmen spielen Dokumente eine zentrale Rolle. Sie dokumentieren nicht nur, sondern sind darüber hinaus unverzichtbare Werkzeuge für den täglichen Betrieb. 

Dokumente sind außerdem wichtige Bestandteile im täglichen Austausch mit Kunden und Lieferanten. Somit haben Dokumente sowohl intern als auch extern eine hohe Bedeutung für eine Organisation.

Dabei geht es nicht nur um die bloße Existenz dieser Dokumente, sondern auch um ihre geordnete Verwaltung. 

Eine effiziente Dokumentenverwaltung sorgt für Transparenz, Sicherheit und letztlich auch für den Erfolg. Es ist daher von größter Bedeutung, sich mit den verschiedenen Dokumentenarten im Unternehmen und ihrer Handhabung vertraut zu machen.

Die verschiedenen Dokumentenarten im Unternehmen: Ein Überblick

Unternehmen produzieren und verwalten eine Vielzahl von Dokumenten, die für ihren Betrieb unerlässlich sind. Hier ist ein kurzer Überblick über die verschiedenen Dokumentenarten:

►Vertragsdokumente

  • Arbeitsverträge: legen die Bedingungen der Beschäftigung fest, einschließlich Gehalt, Arbeitszeiten und spezifischer Pflichten.
  • Lieferantenverträge: definieren die Beziehung zu Lieferanten, einschließlich der Preisgestaltung, den jeweiligen Lieferbedingungen sowie Qualitätsstandards.
  • Andere formelle Vereinbarungen: können Partnerschaften, Mietverträge oder Vertriebsvereinbarungen umfassen.

►Finanzdokumente

  • Rechnungen: dokumentieren Verkäufe oder Einkäufe und sind entscheidend für die Buchhaltung.
  • Quittungen: belegen Zahlungen und sind wichtig für die Finanzüberwachung.
  • Bilanzen: geben einen Überblick über die finanzielle Situation des Unternehmens zu einem bestimmten Zeitpunkt.
  • Andere finanzielle Aufzeichnungen: umfassen beispielsweise Gewinn- und Verlustrechnungen und Kassenberichte.

►Personalunterlagen

  • Personalakten: beinhalten alle relevanten Daten über einen Mitarbeiter, von der Einstellung bis zum Austritt.
  • Gehaltsabrechnungen: dokumentieren das Gehalt, individuelle Abzüge und andere Vergütungen eines jeden Mitarbeiters.
  • Zeugnisse: bestätigen die Leistung und das Verhalten eines Mitarbeiters während seiner Beschäftigung.

►Betriebsinterne Dokumente

  • Protokolle: halten Besprechungen oder Entscheidungen fest und dienen als Referenz.
  • Interne Berichte: können Marktanalysen, Verkaufsstatistiken oder Mitarbeiterbewertungen sein.
  • Anweisungen: geben Richtlinien oder Verfahren für bestimmte Aufgaben oder Prozesse vor.

►Rechtliche Dokumente

  • Lizenzen: erlauben dem Unternehmen, in bestimmten Bereichen tätig zu sein oder bestimmte Dienstleistungen anzubieten.
  • Genehmigungen: bestätigen, dass das Unternehmen bestimmte Aktivitäten ausführen darf, z.B. Bauarbeiten.
  • Andere rechtliche Unterlagen: umfassen beispielsweise Patente, Marken oder Urheberrechte sein, die das geistige Eigentum des Unternehmens schützen.

Die Bedeutung der verschiedenen Dokumentenarten für Unternehmen ergibt sich primär aus der Notwendigkeit einer sorgfältigen Verwaltung. Eine effiziente Handhabung dieser Dokumente trägt maßgeblich zur Optimierung von Geschäftsprozessen bei. Darüber hinaus ist ein fundiertes Verständnis und korrekter Umgang mit den Dokumenten entscheidend, um rechtliche Konformität sicherzustellen.

Infolgedessen lassen sich operative Risiken vermeiden, die durch Missmanagement entstehen können. Eine solche Sorgfalt schützt vor potenziellen Strafen und unterstützt die Integrität und das reibungslose Funktionieren des Unternehmens.

Aufbewahrung von Dokumentenarten im Unternehmen: Was und wie lange?

Die korrekte Aufbewahrung von Unternehmensdokumenten ist nicht nur eine Frage der Ordnung, sondern oft auch gesetzlich vorgeschrieben. Einige Dokumente müssen über Jahre hinweg sicher aufbewahrt werden. Das ist nicht nur notwendig, um rechtlichen Anforderungen zu genügen, sondern auch im Bedarfsfall darauf zurückgreifen zu können.

Aufbewahrung und sorgfältige Ablage von Dokumenten

►Rechtliche Anforderungen: Viele Dokumente müssen aufgrund gesetzlicher Vorschriften für einen bestimmten Zeitraum sicher aufbewahrt werden oder so aufbewahrt werden, sodass sie zu jederzeit zugänglich gemacht werden können. 

►Betriebliche Notwendigkeiten: Für interne Überprüfungen, Audits oder Rückverfolgungen sind historische Dokumente oft unerlässlich.

Aufbewahrungsfristen

►Finanzdokumente: Rechnungen, Quittungen und Bilanzen sollten in der Regel 10 Jahre aufbewahrt werden.

►Personalunterlagen: Je nach Art des Dokuments variieren die Fristen zwischen 2 und 10 Jahren.

►Vertragsdokumente: Solange der Vertrag in Kraft ist und gegebenenfalls zusätzliche Jahre je nach Vertragsart.

Tipps zur sicheren Aufbewahrung

►Physische Dokumente: Nutzen Sie feuerfeste Schränke und archivieren Sie in einem trockenen Raum.

►Digitale Dokumente: Sichern Sie Daten regelmäßig und nutzen Sie verschlüsselte Speicherlösungen.

Um sich vor rechtlichen Konsequenzen zu schützen und den betrieblichen Alltag erheblich zu erleichtern, sollte jedes Unternehmen auf die richtige Aufbewahrung und eine effiziente Verwaltung von Dokumenten achten.

Betriebsprüfung: Diese Dokumentenarten sind wichtig

Wenn es um Betriebsprüfungen geht, ist gute Vorbereitung alles. Bestimmte Dokumente müssen griffbereit sein, damit alle Prozesse optimal ablaufen können. Dabei helfen DMS Systeme enorm, denn sie stellen alle wichtigen Unterlagen in elektronischer Form an einem zentralen Ort sicher zur Verfügung. 

Dies ist besonders für mittelständische Unternehmen ein Segen. Sie können so ihre digitalen Akten leicht durchsuchen und finden schnell, was die Prüfer sehen wollen. Die Archivierung von Dokumenten in einem DMS macht das gesamte Unternehmen prüfungssicher

►Finanzdokumente

  • Jahresabschlüsse und Bilanzen, die die finanzielle Lage des Unternehmens darlegen, müssen zusätzlich in Papierform / Original aufgehoben werden. 
  • Buchhaltungsunterlagen wie Kassenbücher, Bankauszüge und Belege, die alle Geschäftsvorfälle dokumentieren.

►Steuerdokumente

  • Steuererklärungen und dazugehörige Unterlagen, die die steuerliche Situation des Unternehmens belegen.
  • Dokumentation von abgeführten Steuern, wie Lohnsteueranmeldungen und Umsatzsteuervoranmeldungen.

►Personalunterlagen

  • Gehaltsabrechnungen und Sozialversicherungsnachweise, die Auskunft über die Beschäftigungsverhältnisse geben.
  • Personalakten, die Daten zu Einstellungen, Fortbildungen und Kündigungen enthalten.

►Vertragsdokumente

  • Kauf-, Miet- und Leasingverträge, die geschäftliche Vereinbarungen mit Dritten festhalten.
  • Lizenzverträge und Wartungsverträge, die für den Betrieb notwendige Dienstleistungen dokumentieren.

Die Nutzung von DMS Systemen erleichtert nicht nur die Archivierung von Dokumenten, sie gewährleistet auch deren Auffindbarkeit und Zugänglichkeit bei der Betriebsprüfung. 

Insbesondere digitale Akten ermöglichen eine schnelle und effiziente Prüfung. 

Mit einem DMS sind all diese Dokumente sicher und geordnet an einem Ort. Infolgedessen ist das Unternehmen bestens auf die bevorstehende Betriebsprüfung vorbereitet. Und das Beste: Sie sparen Zeit und Nerven, weil Sie alles mit ein paar Klicks finden.

Verwaltung von Dokumentenarten durch externe Dienstleister: Lohnt es sich?

Die Auslagerung der Dokumentenverwaltung an externe Dienstleister kann für Unternehmen sehr vorteilhaft sein. Nachfolgend sind hier einige Gründe aufgeführt:

►Kosteneinsparungen: Externe Experten können oft effizienter arbeiten, was wiederum Kosten einspart.

►Zeitersparnis: Mitarbeiter haben mehr Zeit für ihre Kernaufgaben.

►Expertise: Dienstleister bringen spezialisiertes Wissen mit.

Wenn Sie darauf abzielen, Zeit und Geld zu sparen, könnte das Outsourcing an externe Dienstleister die richtige Wahl sein. Sie profitieren nicht nur von deren Fachwissen, sondern können auch Ihre internen Ressourcen für andere wichtige Geschäftsbereiche nutzen.

Effiziente Verwaltung von Dokumentenarten im Unternehmen: Tipps und Best Practices

In einer digitalen Gesellschaft ist die effektive Verwaltung von Unternehmensdokumenten entscheidender denn je. Ein strukturiertes System trägt zur Zeitersparnis bei, reduziert Fehler und steigert die Effizienz. Im Folgenden werden verschiedene Strategien und Tools vorgestellt, die Unternehmen zur Optimierung einsetzen können:

►Digitales Dokumentenmanagementsystem (DMS)

  • Vorteile: automatisierte Abläufe, einfacher Zugriff, verbesserte Zusammenarbeit und erhöhte Sicherheit.
  • Beispiele: cloud-basierte Plattformen wie Google Drive oder spezialisierte Software.

►Organisation und Kategorisierung

  • Strukturierte Ablage: Ordnen Sie Dokumente nach Typ, Datum oder Abteilung, um den Zugriff zu erleichtern.
  • Konsistente Benennung: Ein einheitliches Benennungsschema erleichtert das Auffinden von Dokumenten.

►Zugriffsrechte und Datenschutz

  • Berechtigungen: Stellen Sie sicher, dass nur autorisierte Personen Zugriff auf bestimmte Dokumente haben.
  • Datenschutz: Nutzen Sie Verschlüsselung und regelmäßige Backups, um Daten vor Verlust oder Diebstahl zu schützen.

Die richtige Kombination aus Technologie und Best Practices kann den Unterschied ausmachen. Sie hilft dabei, Unternehmensdokumente effizient und sicher zu verwalten. Es lohnt sich, in ein gutes System zu investieren und die Mitarbeiter in dessen Nutzung zu schulen.

FAQ

Welche Dokumente gibt es im Unternehmen?

Es gibt verschiedene Dokumentenarten im Unternehmen, darunter Vertragsdokumente, Finanzdokumente, Personalunterlagen, betriebsinterne Dokumente und rechtliche Dokumente.

Welche Dokumente sind im Unternehmen am wichtigsten?

Die wichtigsten Dokumente variieren je nach Geschäftsbereich und einzelnen Abteilungen. Allerdings sind Vertragsdokumente, Finanzdokumente und rechtliche Dokumente in den meisten Unternehmen von zentraler Bedeutung.

Welche Dokumente sollten Unternehmen aufbewahren?

Unternehmen sollten insbesondere Finanzdokumente, rechtlich relevante Unterlagen und Vertragsdokumente für festgelegte Zeiträume aufbewahren, um gesetzlichen Anforderungen zu entsprechen. Dies umfasst alles mit Aufbewahrungspflicht und Mehrwert.

Was ist digitales Dokumentenmanagement?

Digitales Dokumentenmanagement (DMS) ist eine Softwarelösung, die das Speichern, Verwalten und Nachverfolgen elektronischer Dokumente ermöglicht. Infolgedessen werden papierbasierte Prozesse transformiert und dadurch optimiert, wodurch die Effizienz gesteigert werden kann.

Was sind die Vorteile eines DMS?

Ein DMS verbessert die Effizienz durch eine schnelle Suche nach Dokumenten und deren Zugriff. Es reduziert Papierkram und ebnet den Weg zu einem papierlosen Büro. Dabei unterstützt das Management System die Einhaltung von Compliance-Richtlinien.

Wie funktioniert DMS Software?

Dokumenten-Management-System Software organisiert digitale Dokumente zentral und ermöglicht das sichere Teilen und Verwalten von Dokumenten. Benutzer können Dokumente bearbeiten und nachverfolgen, wobei Änderungen protokolliert werden.

Welche Dokumentenarten braucht man für eine Betriebsprüfung?

Bei einer Betriebsprüfung sind insbesondere Finanzberichte, Steuerdokumente, Personalunterlagen und Vertragsdokumente erforderlich. Diese sollten als Originale und digitale Akten sorgfältig archiviert und leicht zugänglich sein.

Hat Ihnen der Artikel gefallen?
Teilen:
Jetzt anfragen

In weniger als 1 Minute ist die Anfrage bei uns.
Wir melden uns schnellstmöglich zurück.

Schritt 1/3